Archiv

Artikel Tagged ‘sicherheit’

KRITERIEN DER EURO NCAP

16. MĂ€rz 2012 Keine Kommentare

Der Euro NCAP (European-New-Car-Assessment-Programme = EuropĂ€isches-Neuwagen-Bewertungs-Programm) ist eine Organisation, die mit Crashtests die Sicherheit von Automobilen bewertet. Mitglieder des Euro NCAP sind europĂ€ische Automobilklubs, Verkehrsministerien und VersicherungsverbĂ€nde, seinen Sitz hat der 1996 gegrĂŒndete Euro NCAP in BrĂŒssel.

Bewertungskriterien deEuro NCAPs Euro NCAP Die Gesamtsicherheit des Fahrzeugs wird durch ein Sternesystem von ein bis fĂŒnf bewertet, wobei vier Teilbereiche unterschiedlich gewichtet werden: Schutz erwachsener Insassen, Kinderschutz, unfallvorbeugende Sicherheitsmerkmale und FußgĂ€ngerschutz. Innerhalb der Kategorien werden Teilbewertungen vorgenommen, so der Front- und Seitenaufprall sowie der Aufprall gegen einen Pfosten, der zu den hĂ€ufigsten Unfallereignissen gehört.

Die Tests sind hinsichtlich der Masse und Aufprallgeschwindigkeiten standardisiert, zudem werden die Fahrzeugkategorien Pkw, Van, Cabrio, GelĂ€ndewagen und Pick-up unterschieden. Zu den Tests werden nur Fahrzeuge in Standardausstattung herangezogen, also ohne zusĂ€tzliche Sicherheitssysteme (Seitenairbags, Gurtstraffer), die nur gegen Aufpreis verfĂŒgbar sind. Die strengsten MaßstĂ€be werden zweifellos an den FußgĂ€nger-Schutz angelegt, hier werden auch nur selten mehr als drei Sterne vergeben.

Allerdings beeinflusst dies ein Gesamtergebnis nur prozentual, sodass durchaus Fahrzeuge im FußgĂ€ngerschutz nur drei, in der Gesamtwertung dennoch vier oder fĂŒnf Sterne erhalten können. Die strenge Bewertung des FußgĂ€ngerschutzes hat bei den Herstellern Innovationen ausgelöst, so wurden seit 2010 Seriensysteme entwickelt, die zur aktiven FußgĂ€ngerwarnung beitragen (akustisch) oder FußgĂ€nger-Airbags auslösen beziehungsweise die Motorhaube bei einem Aufprall öffnen, was den Deformationsraum vergrĂ¶ĂŸert. Entwicklung des Euro NCAP.

Die Bewertungskriterien des Euro NCAP wurden seit seiner GrĂŒndung stĂ€ndig an technische Entwicklungen ebenso wie an erhöhte Anforderungen bei der Verkehrssicherheit angepasst. Gleichzeitig reagierten die Hersteller mit bahnbrechenden Innovationen, die tatsĂ€chlich zu wesentlich mehr Sicherheit fĂŒhrten. Inzwischen erhalten ĂŒber 97 Prozent aller getesteten Fahrzeuge vier oder fĂŒnf Sterne, wĂ€hrend Ende der 1990er Jahre fĂŒnf Sterne an kein Fahrzeug verliehen wurden. Der FußgĂ€ngerschutz erhielt ein immer höheres Gewicht, zuletzt wurde seine Bedeutung im Jahr 2009 von 25 auf 60 Prozent erhöht. Die VerĂ€nderung der Euro NCAP Kriterien erschwert die Vergleichbarkeit der Tests von Fahrzeugen verschiedener Baujahre.

Wer es genau wissen möchte, sollte sich die Analyse der Einzelkriterien beim crash test anschauen. Allerdings kann global konstatiert werden, dass durch die Tests des Euro NCAP die Verkehrssicherheit grundsĂ€tzlich gestiegen ist, denn die Sterne des Tests sind fĂŒr jede Neuwagenreihe ein entscheidendes Verkaufsargument. Dementsprechend passen die Hersteller die Sicherheit der Fahrzeuge permanent an. Die Testkriterien sind inzwischen so streng, dass ein Fahrzeug, das 2012 fĂŒnf Sterne erhĂ€lt, als hochsicher gelten darf, sicherer in jedem Fall als ein FĂŒnf-Sterne-Fahrzeug des Jahres 2010 oder frĂŒher. FahrzeugkĂ€ufer mĂŒssen dennoch nicht verunsichert sein, sie können vielmehr darauf vertrauen, dass der Euro NCAP die Verkehrs-Sicherheit kontinuierlich vorantreibt.

KategorienAusstattung Tags: , ,

So machen Sie Ihr Auto winterfest.

17. September 2011 Keine Kommentare

cc by flickr/ paenguin

Das kommende Winterwetter setzt nicht nur den Menschen zu. Gerade das Auto, auf das viele als tÀgliches Transportmittel angewiesen sind, kann vor allem in der kalten Jahreszeit seinen Dienst versagen. Die folgenden Tipps helfen Ihnen, Ihr Auto winterfest zu machen.

Eine gute Sicht ist gerade bei Schneefall oder gefrierendem Regen unverzichtbar. Deshalb sollte die Scheibenwaschanlage mit Winter-Scheibenreiniger befĂŒllt werden. Nach dem BefĂŒllen sollten Sie die Anlage so lange betĂ€tigen, bis sich die Mischung ĂŒber die Pumpe und die Leitungen bis zu den DĂŒsen verteilt hat.

Um auch in der zeitig einsetzenden Dunkelheit optimale Sicht zu haben, sollten sich wĂ€hrend des Wisch-Vorganges keine Schlieren auf der Windschutzscheibe bilden. Bei lĂ€ngerer Standzeit des Autos dĂŒrfen die WischblĂ€tter nicht auf der Schiebe festfrieren, da dies beim Lösen die Gummikante der BlĂ€tter beschĂ€digt.

Alle Scheinwerfer und Leuchten mĂŒssen funktionieren, um von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen zu werden. Ein kurzer Rundgang bei eingeschalteten Verbrauchern dient der Kontrolle. Etwaige Einstellungen an den Scheinwerfern kann ein Fachbetrieb vornehmen.

Gerade Gummiteile im TĂŒr- und Heckklappenbereich sind bei Minustemperaturen besonders gefĂ€hrdet. Vor dem Festfrieren an Metallteilen und altersbedingter AushĂ€rtung schĂŒtzen spezielle Pflege-Stifte auf Silikon- oder Hirschtalgbasis.

FĂŒr alle diejenigen, die ihre AutotĂŒren nicht per Fernbedienung entriegeln können, ist ein kleines FlĂ€schchen TĂŒrschlossenteiser, welches bequem in der Jackentasche mitgefĂŒhrt werden kann, ein nĂŒtzlicher Begleiter. Es ist in jedem gut sortierten Versandhandel erhĂ€ltlich.

Hauptursache fĂŒr im Winter liegengebliebende Autos ist die Batterie. Wenn sie bereits bei Temperaturen ĂŒber dem Gefrierpunkt den Anlasser nur noch schwer in Gang setzt, sollte sie ĂŒberprĂŒft und gegebenenfalls ersetzt werden.

Eine Faustregel besagt, dass Winterreifen von Oktober bis Ostern am Auto montiert sein sollten. Hier lassen sich Wartezeiten bei WerkstÀtten und Reifendiensten vermeiden. Das Profil der eingelagerten Winterreifen sollte, obwohl gesetzlich zulÀssig, 4 mm nicht unterschreiten, damit eine ausreichende Haftung gewÀhrleistet ist.

Schließlich schĂŒtzt die Behandlung mit Hartwachs und eine regelmĂ€ĂŸige AutowĂ€sche, auch wĂ€hrend des Winters, den Lack vor SchĂ€den durch Salz und andere Streumittel.